Lobby Blog
Freitag, Februar 25, 2005
  Berliner Lobby in Brüssel
Seit 1987 hat Berlin ein Büro bei der EU in Brüssel. Es wird von Gert Hammer geleitet und dient der Wahrnehmung und Sicherung Berliner Interessen in Europa. Auf der einen Seite informiert es die Senatsverwaltungen über europapolitische Entwicklungen, gemeinschaftliche Rechtsetzung und administrative Entscheidungen der Kommission. Auf der anderen Seite informiert das Büro die Mitarbeiter der Europäischen Kommission und die Mitglieder des Europäischen Parlaments über die Situation in Berlin und Vertretung Berliner Standpunkte und Interessen.

Siehe hierzu bitte auch den Blog-Beitrag vom 22. Februar: Deutsche Lobby in Brüssel.
 
Donnerstag, Februar 24, 2005
  Bayern-Lobby in Brüssel
Seit 1987 hat das Bundesland Bayern ein Büro am Sitz der Europäischen Union. Die Bayerische Vertretung ist als eine von zwei europapolitischen Abteilungen in die Bayerische Staatskanzlei, den Sitz des Ministerpräsidenten, integriert.

Mit 29 Mitarbeitern werden alle Ressorts der Staatsregierung in Brüssel durch sog. Spiegelreferenten vertreten. Dieses Organisationsprinzip gewährleistet die Koordinierung der Einzelpolitiken zu einem europapolitischen Gesamtbild. Wichtiges Instrument der Informationsübermittlung ist der Europabericht, der alle zwei Wochen von der Vertretung herausgegeben wird.

Siehe hierzu bitte auch den Blog-Beitrag vom 22. Februar: Deutsche Lobby in Brüssel.
 
Mittwoch, Februar 23, 2005
  Württemberger Lobby in Brüssel
Die Vertretung des Landes Baden-Württemberg bei der Europäischen Union liegt zentral im Europaviertel mit kurzen Wegen zu allen wichtigen europäischen Institutionen wie dem Europäischen Parlament, dem EU-Ministerrat und der Europäischen Kommission.

Viele Entscheidungen, die sich auch in den Regionen auswirken, werden bei der Europäischen Union getroffen. Dazu gehören allgemeine Vorgaben, gemeinsame Förderprogramme oder die Harmonisierung von bisher national eigenständig festgelegten Regelungen.

Das Land Baden-Württemberg, das bereits seit 1987 mit einem Büro in Brüssel vor Ort ist, beschäftigt 23 Mitarbeiter und beteiligt sich auf vielen Gebieten. Neben dem Engagement des Ministerpräsidenten in europäischen Fragen ermöglicht ein regelmäßiger Gedankenaustausch zwischen den Entscheidungsträgern der europäischen Institutionen und den Mitgliedern der Landesregierung die nachhaltige Einbeziehung des Landes in die Entscheidungsprozesse auf europäischer Ebene. Zuständig für die Koordinierung der Europapolitik des Landes ist der Minister des Staatsministeriums und für europäische Angelegenheiten.

Siehe hierzu bitte auch den Blog-Beitrg vom 22. Februar: Deutsche Lobby in Brüssel.
 
Dienstag, Februar 22, 2005
  Deutsche Lobby in Brüssel
Die Bundesrepublik Deutschland und auch die einzelnen Bundesländer sind jeweils mit einem eigenen Büro in Brüssel vertreten.

Die ständige Vertretung der Bundesrepublik bei der Europäischen Union nimmt seit 1998 folgende Aufgaben wahr: Sie unterrichtet die Bundesregierung über Ereignisse und Entwicklungen in den Institutionen der Europäischen Union und berät diese bei der Meinungsbildung zu aktuellen europapolitischen Fragen.

Gut 162 Mitarbeiter arbeiten in Brüssel. Sie vertreten die Bundesregierung in den ca. 140 Ausschüssen und Arbeitsgruppen des Rates der Europäischen Union. Diese Gremien bereiten die Sitzungen des Ministerrats vor, der für die Bundesrepublik Deutschland von Mitgliedern der Bundesregierung wahrgenommen wird.

Die ständige Vertretung setzt sich für deutsche Personalinteressen in den Institutionen der Europäischen Union ein und betreibt eine aktive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, indem sie das Brüsseler Pressekorps sowie andere Zielgruppen kontinuierlich über das Geschehen im Rat der Europäischen Union sowie über deutsche Positionen in europapolitischen Fragen unterrichtet.
 
Donnerstag, Februar 03, 2005
  Kongress untersucht Einfluss der Beratung
Welche Folgen hat die wachsende Bedeutung von Politikberatung in Deutschland? Gibt es eine veränderte Verteilung der Macht? Wie arbeiten die maßgeblichen Akteure und wie groß ist der Einfluss der Beratung?

Diese Fragen will der Kongress "Macht Beratung Politik" am 14. Februar klären. Beim ersten studentisch organisierten Kongress zur Politikberatung in Potsdam diskutierten namhafte Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Medien, Wissenschaft und Gesellschaft.

Die ehemalige EU-Kommissarin Michaele Schreyer hat ebenso ihr Kommen zugesagt, wie die Bundestagsabgeordneten Anna Lührmann, Carsten Schneider und Jens Spahn. Jobst Fiedler von der Hertie School Of Governance, Stephan J. Kramer vom Zentralrat der Juden in Deutschland, die Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des ARD-Hauptstadtstudios, Julia Niesert, und Prof. Eberhard Sandschneider von der FU Berlin werden erwartet.
 
Mittwoch, Februar 02, 2005
  Verbände und Kommunikation
Unter dem Motto "Der Verband als Marke" lädt das Zukunftsforum Verbände am 24. Februar zu einer Vortragsveranstaltung ein. Als Gastredner am Berliner Sitz von Price Waterhouse Coopers am Potsdamer Platz wird Prof. Joachim Kellner, Dozent für Marketing an der HAW Hamburg, erwartet. Kellner wird der Frage nachgehen, ob sich das klassische Markenverständnis auch für die Verbandskommunikation der Zukunft anwenden lässt. Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es bei Oberüber & Karger Kommunikative Außenpolitik GmbH.
 
Dienstag, Februar 01, 2005
  Junge Lobby in Österreich
Die noch junge Lobby in Österreich hat gute Entwicklungschancen. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Linzer Institutes "market", die im Auftrag der Kommunikationsagentur HOCHEGGER|COM durchgeführt wurde.

Danach sind Unternehmen wichtige Info-Quelle für die Politik: 86 % der Politiker wenden sich bei ihrer Informationsrecherche direkt an Unternehmen. Aus der Sicht der Politiker sind die Unternehmen zu passiv, weshalb der österreichische Lobbying-Markt noch in den Kinderschuhen steckt. Zusätzlich muss das Angebot verbessert werden: Klare Argumentation, Ausgewogenheit der Informationen und richtiges Timing sind für Politiker die wichtigsten Kriterien für gutes Lobbying.
 

Lobby Blog versucht objektiv über Lobbying zu berichten.

Siehe auch: LobbyBlog bei Twitter

Fragen, Anregungen und Kritik sind willkommen unter: oherrma(at)gmx.de.

ARCHIVES
Februar 2005 / März 2005 / April 2005 / Mai 2005 / Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / Februar 2008 / März 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / Juli 2008 / August 2008 / September 2008 / Oktober 2008 / November 2008 / Dezember 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juni 2010 / Juli 2010 / August 2010 / September 2010 / Oktober 2010 / November 2010 / Dezember 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / Juli 2011 / August 2011 / September 2011 / Oktober 2011 / November 2011 / Dezember 2011 / Januar 2012 / Februar 2012 / März 2012 / April 2012 / Mai 2012 / Juni 2012 / Juli 2012 / August 2012 / September 2012 / Oktober 2012 / November 2012 / Dezember 2012 / Januar 2013 / Februar 2013 / März 2013 / Juli 2013 / September 2013 / Oktober 2013 / November 2013 / Dezember 2013 / Januar 2014 / Mai 2014 / Juni 2014 / Juli 2014 / August 2014 / September 2014 / Oktober 2014 / November 2014 / Dezember 2014 / Januar 2015 / Februar 2015 / März 2015 /


Powered by Blogger